Attraktivitätsprogramm III “Attraktivität für alle”

Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der PolizeiVon Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei

Die Menschen in der Bundespolizei leisten sehr gute Arbeit. Der Weg der bisherigen Attraktivitätsprogramme würdigt diese Leistung. Er ist jedoch noch nicht zu Ende … – In der Bundespolizei gibt es nämlich Gerechtigkeitslücken. Für eine Gemeinschaft, die einen gemeinsamen gesetzlichen Auftrag erfüllt, ein unerträglicher Zustand. Die Polizeiobermeister sowie die Verwaltungsfachangestellten stehen unter anderem als Gruppen dafür, dass es in der Bundespolizei Strukturen im Bezahlungssystem von Beamten und Tarifbeschäftigen gibt, die ungerecht sind.

Hier liegt die Ursache für Unzufriedenheit und Abwanderung. Aber die Bundespolizei braucht diese Menschen. Zur Wettbewerbsfähigkeit brauchen wir eine Attraktivität in der gesamten Bundespolizei: für jeden Einzelnen und an jeder Dienststelle. Eine bundesweite Organisation muss an ihren „Handicaps“ arbeiten.

Umfassenderer Anspruch …

Attraktivität für alle Menschen bedeutet: ganzheitlich, nachhaltig und auf der Höhe der Zeit, die Arbeitsbedingungen und die Arbeitsgestaltung zu verbessern. In diesem Umfang ist auch eine bessere Anerkennung der Arbeitsleistung durch Bezahlung und Aufstiegschancen eingeschlossen. – Die Menschen brauchen diese Bestätigung.

Ein Attraktivitätsprogramm III konzentriert sich nicht nur auf Aufschichtungsverfahren. Die arbeitgeberseitige Anerkennung und Wertschätzung darf und kann sich nicht nur auf verbesserte Karriereoptionen beschränken.

Der Nachwuchs braucht bessere Chancen beim Einstieg in den Beruf. Diese Chancen dürfen sich in der Stellenstruktur, der Bewertung und den Aufstiegsverfahren für die Bereiche des Polizeivollzuges und der Polizeiverwaltung wiederfinden. Auch die Nachwuchswerbung muss stärker als bisher regionalisiert werden. Ein internes Kolleg-System kann einstellungshemmende Defizite bei der Bildung beseitigen.

Grundgedanken sind bekannt …

Kernpunkt ist die Verbesserung im Berufsverlauf. Ein gerechtes Beförderungsfortkommen lässt sich durch verbesserte Planstellenstrukturen, Abschaffung der Bundesobergrenzen, Anhebung von Eingangsämtern und durch ausbildungs- und berufsbegleitende Aufstiegsverfahren für alle realisieren.

Wir wollen die Bundespolizei durch Honorierung von Fortbildung über Qualifizierungsstufen zu einer „Regelaufstiegspolizei“ entwickeln.

Das Verfahren dazu soll familienfreundlich und wohnortnah organisiert werden. – Die Ansprüche an die Qualität der Arbeit sind in den letzten Jahren in allen Bereichen gestiegen. Insbesondere für die Tarifbeschäftigten muss hier eine Qualifizierungsoffensive ansetzen. Eine Personalentwicklung „Tarif“ ist nur möglich, wenn die Mitarbeiter durch Fortbildungsmaßnahmen in die Lage versetzt werden, den veränderten Anforderungen zu entsprechen. Eigene Initiativen sind durch den Arbeitgeber zu fördern und die Mitarbeiter entsprechend ihrer Qualifikation Tätigkeiten zu übertragen. Hierbei ist auch durch gezielte Werbung und Förderung der Wechsel von Tarifbeschäftigten in die Verwaltungsbeamtenlaufbahn eine Verbesserung der Attraktivität zu erreichen.

Doch „der Mensch lebt nicht nur vom Brot allein“. – Eine gelungene Verbindung aus beruflichem Einsatz mit den Vorstellungen zur Gestaltung eines erfüllten Privatlebens rückt bei den Menschen immer mehr in den Vordergrund.

Die familiäre Fürsorge für die Kinder, aber auch für die pflegebedürftigen Angehörigen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Attraktive Arbeitsbedingungen ermöglichen den Freiraum für Familie, Freunde, ehrenamtliches Engagement, Hobbys, Entspannung und Erholung. Die Menschen brauchen beides: Familie und Beruf!

Wir wollen bessere Lebenschancen in den unterschiedlichen Lebensphasen. Dazu gehören: Kaufkraftausgleich für die Ballungsräume, Versetzungsschutz, Arbeitszeitmodelle, Lebensarbeitszeitkonten oder Teilzeitmöglichkeiten. Die Folgen einer „Rund-um-die-Uhr“-Organisation könnten durch Lebensarbeitszeitmodelle oder Teilzeitmodelle aufgefangen und gemildert werden, die das Erschwernis und das Alter berücksichtigen. Die Menschen müssen gegen die Folgen von unregelmäßigen Arbeitszeiten und Einsatzdiensten durch altersgerechte Gesundheitsvorsorge gestärkt werden.

Die Arbeit der Bundespolizei ist die Summe hervorragender Einzelbeiträge. – So umfassend gestaltet sich auch die Attraktivität für alle.

pdf Artikel zum ausdrucken

Facebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*